Ein offener und entspannter Karl-Marx-Platz – so könnte es aussehen

Eine zentrale Forderung unserer Initiative ist die Umgestaltung der Plätze Rixdorfs – für mehr Nachbarschaft, für mehr Leben auf der Straße und weniger Lärm und Abgase. Der Karl-Marx-Platz ist einer der zentralen historischen Plätze, die den Richardkiez mit der Karl-Marx-Straße verbindet. Zudem gehört die Route Thomasstraße – Karl-Marx-Platz – Richardplatz zu den übergeordneten Fußgängerrouten Berlins. Er stellt für viele Menschen den Weg zum Einkaufen, zum ÖPNV, zum Körnerkiez oder dem Tempelhofer Feld dar. Andersherum betrachtet ist er das Tor nach Rixdorf, das von der trubeligen Einkaufsstraße in den entspannten Richardkiez führen könnte. Könnte, insofern als diese Bindegliedfunktion zur Zeit sehr eingeschränkt ist.

Die Bürgersteige sind viel zu schmal und vollgestellt, die Fahrbahn für Radfahrende aufgrund der Enge und des Pflasters quasi nicht benutzbar und die Platzinnenfläche vom Richardkiez kommend nicht gut erreichbar. Kein Wunder, dass dort – trotz der Zentralität des Platzes und dem starken Bedürfnis der Anwohnerschaft nach öffentlichen Räumen in diesem Gebiet – sich kaum aufgehalten wird.

Obwohl es offiziell zur verkehrsberuhigten Zone um den Richardplatz gehört, schieben sich die Autos tags- und nachts durch die enge Gasse. Auch der Spielplatz an der Rixdorfer Schnalle ist stark lärmbelastet und auf den engen Bürgersteigen kommt es häufig zu Konflikten.

Die Initiative „Mehr Kiez für Rixdorf“ fordert daher die Umgestaltung des Platzes hin zu einem Ort des entspannten Miteinanders für alle. Wie der Platz aussehen könnte, hat Linda Reiners für uns visualisiert. Wir finden es wunderbar und hoffen, dass diese Vision des Platzes auch von Politik und Verwaltung vorangetrieben wird!

Unterschriftenaktion

FÜR entspannte Plätze und Straßen in Rixdorf und GEGEN Lärm und Feinstaub durch ungehinderten Durchgangsverkehr in Nebenstraßen!

Am 4.07.2017 starten wir mit unserer Unterschriftenaktion.

Als Reaktion auf unsere Initiative hat das Bezirksamt entschieden, ein Gutachten für 30.000 Euro durchführen zu lassen. Auf Grundlage der gewonnen Daten sollen darin unser Vorschlag, sowie weitere durch Bürgerbeteiligung und Gutachter entstehende Konzepte geprüft werden.

Nun geht es darum, unseren Kreis von Unterstützer*innen für Maßnahmen der Verkehrsberuhigung und Platzumgestaltung weiter zu vergrößern und den zuständigen Stellen in Politik und Verwaltung aufzuzeigen, dass es eine breite Unterstützung vor Ort gibt.

Dabei könnt Ihr uns helfen und Unterschriften im Freundeskreis, in der Nachbarschaft oder anderen Orten im Kiez sammeln!

Gebt die ausgefüllten Listen bitte beim Buchladen „Die gute Seite“ am Richardplatz ab! Danke für Eure Mithilfe!

Hier der Link zum downloaden und ausdrucken der Listen:

 http://mehr-kiez-rixdorf.de/wp-content/uploads/2017/07/UListe_MKR.pdf

Senatorin Günther und Bürgermeisterin Giffey machen sich ein Bild vor Ort

Am 17. März konnten wir der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Regine Günther, der Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey und dem Bezirksstadtrat Jochen Biedermann die unerträgliche Verkehrslage anhand eines Rundgangs durch den Richardkiez erläutern. Schon zu Beginn der Tour am Esperantoplatz und entlang der Braunschweiger Straße wurde deutlich wie sehr durch den andauernden Verkehrslärm nachbarschaftliches Leben und Kommunikation auf der Straße und den Plätzen erstickt wird. Wir fordern, dass schnell gegengesteuert wird und ortsfremder Durchgangsverkehr aus den Wohnstraßen rausgehalten wird. Für die vielen eigentlich schönen Plätze im Kiez wünschen wir uns eine menschenfreundlichere Umgestaltung. Zum Abschluss auf dem Karl-Marx-Platz überreichten wir im Beisein weiterer Unterstützer*innen der Initiative der Senatorin und der Bezirksbürgermeisterin unsere Forderungen.

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die stehen und im Freien
Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die lachen, Telefon und im Freien
Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die stehen, Baum, Fahrrad und im Freien
Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die stehen, Personen gehen spazieren und im Freien

Plätze für Menschen nicht Autos

In Rixdorf gibt viele eigentlich wunderschöne Plätze und eine lebendige Nachbarschaft, die diese gerne nutzt. Allerdings sind sie häufig zugestellt von parkenden Autos, es ist eng und laut und Kinder und ältere Menschen können dort häufig nicht sicher hinkommen. Dies betrifft in besonderem Maße den Karl-Marx-Platz, der trotz seiner zentralen Lage und den vielen Geschäften kaum als Platz genutzt wird, den Richardplatz, der nur schwer überquert werden kann und der Böhmische Platz, wo man regelrecht eingekesselt ist von parkenden Autos. Bei all diesen Plätzen könnte man durch die Umwidmung von Straßen zu Radwegen bzw. zu Platzfläche mit einfachen Mitteln viel erreichen. Wie so etwas aussehen könnte und wieviel Platz dadurch gewonnen werden würde, ist hier einmal von Guillaume Chabenat visualisiert worden. Am Alfred-Scholz-Platz ist das Konzept bereits sehr erfolgreich umgesetzt worden ohne das ein Verkehrschaos oder ähnliches entstanden wäre.

Hier einmal eine unvollständige Liste der Rixdorfer Plätze:

Karl-Marx-Platz

Richardplatz

Böhmischer Platz

Esperanto-Platz

Platz der Freundschaft

Siegfried-Aufhäuser-Platz